fermentiertes Gemüse in Gläsern

10 Methoden um Lebensmittel zu konservieren & länger haltbar zu machen

29. September 2022

In einem guten Erntejahr gibt es reichlich frisches Gemüse und Obst aus dem Garten. Die Frage ist dann: Wohin damit? Wie kann ich die Lebensmittel konservieren?


Wir stellen dir 10 Methoden vor, mit denen du Nahrungsmittel länger haltbar machen kannst. Die Tipps und Tricks sind auch für Menschen interessant, die keinen eigenen Garten haben, sich jedoch Vorräte anlegen möchten.

10 Möglichkeiten zum Konservieren von Lebensmitteln

Der Trend geht immer mehr dahin, Nahrungsmittel auf verschiedene Weise haltbar zu machen und sich einen eigenen Vorrat anzulegen. Damit bist du auf der sicheren Seite, was den Inhalt angeht, denn in fertigen Produkten aus dem Handel befinden sich ungesunde Substanzen wie künstliche Farbstoffe und Konservierungsmittel. Wir zeigen dir 10 Verfahren für die Konservierung von Obst, Gemüse und anderen Lebensmitteln.


In unserem Shop findest du viele Produkte, die dir helfen, deine Lebensmittel länger haltbar zu machen.

1. Einkochen

Einkochen – auch als einwecken bezeichnet – bietet sich zum Haltbarmachen von Gemüsesorten und Früchten an. Mit dieser Methode bleiben die Lebensmittel mehrere Jahre haltbar. Du kannst ebenfalls dein Obst einkochen und daraus Kompott, Marmelade, Gelee oder Konfitüre machen.


Beim Einkochen füllst du die vorbereiteten Früchte oder Gemüsesorten in saubere Gläser und füllst sie mit Wasser auf. Viele Obstsorten wie Äpfel oder Birnen können auch trocken eingekocht werden. Die verschlossenen Gläser werden im Backofen oder Topf eingekocht.


Die Temperatur beträgt je nach Nahrungsmittel 75 bis 100 Grad Celsius. Bei einer Hitze von 100 Grad werden Mikroorganismen abgetötet, die ansonsten für das Verderben der Lebensmittel sorgen. Die Nahrungsmittel sind lange haltbar, jedoch bleiben bei diesen Temperaturen nicht alle Nährstoffe erhalten. Eine Temperatur von maximal 90 Grad Celsius tötet Bakterien ab und Vitamine und Mineralstoffe gehen nur minimal verloren. Eine niedrigere Temperatur macht sich jedoch auf die Haltbarkeit bemerkbar: Du musst das Eingemachte schneller verwenden, als Eingewecktes, das bei 100 Grad eingekocht wurde.


Beim Einkochen von Obst und Gemüse reichen in der Regel 70 bis 90 Grad Celsius aus. Kochst du zum Beispiel fertige Speisen ein, die Fleisch oder Wurst enthalten, ist eine Temperatur von 100 Grad Celsius und eine längere Einkochzeit nötig.

2. Trocknen und Dörren

Dörren ist eine Methode, die bereits in früheren Zeiten angewendet wurde. Durch das Trocknen werden Nahrungsmitteln Wasser entzogen. Mikroorganismen benötigen Feuchtigkeit zum Überleben. Somit haben sie keine Chance, Lebensmittel verderben zu lassen.


Trocknen eignet sich zur Konservierung von Fleisch, Fisch, Gemüse, Obst, Getreide und Kräuter. Auch Pilze und Tomaten lassen sich durch Dörren haltbar machen. Dieses Verfahren funktioniert einfach und schnell. Du benötigst einen trockenen, sonnigen und warmen Platz. Bereite die Nahrungsmittel zu, indem du sie wäschst und in Scheiben oder Streifen schneidest. Kräuter bindest du im Bündel zusammen und hängst sie kopfüber auf an einem trockenen Ort auf. Fleisch und Fisch kannst du auf ein Rost legen.


Die Trockenzeit ist je nach Lebensmittel unterschiedlich. Bei Kräutern ist es einfach festzustellen, ob sie trocken genug sind: Sie lassen sich zwischen den Fingern ganz leicht zerreiben. Bei Gemüse und Obst darf keine Flüssigkeit mehr austreten. Wenn es schneller gehen soll, kannst du die Lebensmittel im Backofen oder Dörrautomat trocknen. Fülle die getrockneten Nahrungsmittel in Gläser mit Deckel um und bewahre sie trocken und dunkel auf. Sie sind mindestens ein Jahr lang haltbar.

3. Einlegen

Käse, Oliven, Gurken, Bohnen und andere Lebensmittel können eingelegt und auf diese Art haltbar gemacht werden. Die Nahrungsmittel werden entweder in Öl, in Essig oder in Alkohol eingelegt. Zum Einlegen in Alkohol eignet sich Obst. Bekannt ist zum Beispiel der Rumtopf, der als Zugabe Zucker enthält.


Pilze, Schafskäse, Paprika, Oliven oder Artischocken sind Beispiele der Nahrungsmittel, die sich für das Einlegen in Öl anbieten. Du kannst mit Kräutern und Gewürzen deine eigene Geschmacksnote kreieren. Die in Öl eingelegten Nahrungsmittel sind jedoch nicht so lange haltbar wie in Alkohol oder Essig eingelegte Lebensmittel. Zum Einlegen in Essig sind vor allem Gurken bestens geeignet.


Darüber hinaus kannst du Gemüse in eine Lake aus Salz einlegen. Dazu verwendest du ein grobkörniges Salz, das du mit Wasser mischst. Gib Gewürze und Kräuter hinzu und fülle das Gemüse mit dem Sud in ein Glas. Du kannst eine längere Haltbarkeit erzielen, indem du diese Methode mit Einkochen kombinierst.

4. Fermentieren

Bei dieser Variante legst du deine Lebensmittel in ein Glas oder in einen anderen Behälter und bedeckst sie mit einer Salzschicht. Es kommt zur Milchsäuregärung, sodass „schlechte“ Bakterien absterben und die Nahrungsmittel länger haltbar sind.


Fermentierte Lebensmittel wirken sich positiv auf die Darmgesundheit und somit auch für das Immunsystem aus, denn das Immunsystem sitzt größtenteils im Darm. Die auf diese Art konservierten Nahrungsmittel enthalten aktive Milchsäurebakterien und Enzyme, die für eine ausgewogene Darmflora sorgen. Gleiches passiert beim Säuern oder Vergären, wenn beispielsweise Sauerkraut hergestellt oder Bohnen oder anderes Gemüse in Essig eingelegt wird.

5. Räuchern

Fisch, Fleisch, Tofu und Käse werden durch Räuchern nicht nur haltbar gemacht, sondern die Lebensmittel erhalten ein ganz besonderes Aroma. Für das Heißräuchern bieten sich Kartoffeln, Lachs, Forelle, Aal, Geflügel, Tofu und Gemüse an. Mettwürstchen und Schinken werden kaltgeräuchert.

6. Pökeln

Eine bewährte Möglichkeit zum Konservieren von Fleisch ist das Pökeln. Die Fleischware wird in eine Salzlake eingelegt, wodurch sich Clostridium botulinum nicht vermehren kann. Dieses Bakterium ist giftig. Gepökeltes Fleisch ist einige Wochen haltbar.

7. Zuckern

Wenn du Früchte mit Zucker konservierst, sind sie ungefähr ein Jahr lang haltbar. So kannst du aus Obst Sirup, Konfitüre, Marmelade, Gelee oder kandierte Früchte zubereiten. Zuckerst du Obst ohne Hitze ein, muss der Anteil an Zucker mindestens 70 Prozent betragen. Beim Kochen von Marmelade oder Ähnlichem reicht ein Zuckergehalt von 50 Prozent aus.

8. Einfrieren

Einfach und schnell verläuft das Konservieren durch Einfrieren. Im Gefrierfach oder im Gefrierschrank kannst du Lebensmittel bis zu einem Jahr lagern.

9. Kühlen

Du kannst Wurst, Gemüse, Butter, Milch, Joghurt, Käse und andere Lebensmittel im Kühlschrank aufbewahren. Temperaturen zwischen plus zwei bis zehn Grad Celsius sorgen dafür, dass Mikroorganismen nur langsam wachsen können. Im Kühlschrank sind Nahrungsmittel selbstverständlich nicht so lange haltbar wie im Gefrierschrank.

Tipp: Oft verderben manche Nahrungsmittel, weil Unordnung im Kühlschrank vorherrscht. Steht der Schrank in der Küche auf dem Boden und nicht auf Augenhöhe, werden häufig Nahrungsmittel übersehen, die weiter hinten in den Regalen liegen. Packe geöffnete Lebensmittel wie Wurst, Käse oder einen anderen Aufschnitt in Dosen mit Deckel um. Hole für dein Essen nur diese Nahrungsmittel heraus. Sobald ein Behälter leer ist, kannst du ihn spülen und die nächste Packung öffnen und umfüllen. Auf diese Weise verhinderst du, dass viele geöffnete Packungen im Kühlschrank liegen und verderben.

Die Weck Frischehaltdeckel eignen sich wunderbar um bereits geöffnete Gläser wieder zu verschließen und länger aufzubewahren!

10. Vakuumieren

Bei dieser Methode wird Bakterien die Luft entzogen, sodass sie nicht überleben können. Dadurch sind Lebensmittel wie frisches Obst und Gemüse einige Tage oder Wochen haltbar. Auch Brot und andere Backwaren lassen sich vakuumieren und bis zu sieben Tage bei Raumtemperatur frisch halten. Bewahrst du vakuumiertes Brot im Kühlschrank auf, kannst du es auch nach ein paar Wochen noch essen. Mit dem Vakuumieren verhinderst du zudem Gefrierbrand beim Einfrieren von Brot. Im Handel sind Vakuumiergeräte erhältlich, mit denen diese Konservierungsmethode schnell und leicht verläuft.

x